Wettbewerb
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg Neubau der Erweiterung

WETTBEWERBSART | Einphasiger, nichtoffener europaweiter Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren
AUFTRAGGEBER | Max-Planck-Gesellschaft (MPG) zur Förderung der Wissenschaften e.V., Generalverwaltung, München
ANZAHL DER TEILNEHMER | 12 Bewerbergemeinschaften (Objektplanung Gebäude und Freianlagenplanung)
PREISSUMME | 290.000 EUR
ABGABE WETTBEWERBSARBEITEN | 08.09.2019
JURYSITZUNG | 14.10.2019
PROFIL| Preisrichtervorbesprechung, Kolloquium, Vorprüfung + Preisgerichtssitzung


Anlass, Sinn und Zweck des Wettbewerbs

Mit hochinstallierte Laborflächen, Büroräumen, Seminar- und Besprechungsräume, elektronische und feinmechanische wissenschaftliche Werkstattbereiche, sowie einer Cafeteria wird das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung (MPImF) in Heidelberg erweitert. Vorgesehen ist, dass die Erweiterung als freistehender Neubau auf dem westlichen Grundstück neben dem denkmalgeschützten, seit 1928 bestehenden Institut des MPImF entstehen soll. Baugrundstück und Institut liegen auf dem südlichen Teil des Neuenheimer Feldes am Neckar.
Die Freianlagen werden sowohl um das bestehende Institutsgebäude als auch um den Neubau der Erweiterung freiraumplanerisch neu konzipiert. Weitere Flächen des urbanen Raumes zwischen dem Max-Planck-Institut und den künftigen nachbarschaftlichen Universitätsbauten wurden in einem Ideenteil im Rahmen des Wettbewerbes freianlagenplanerisch bearbeitet.


Preisträger

2. Preis:
Behnisch Architekten Part. mbB
mit
Glück Landschaftsarchitektur GmbH

3. Preis:
HDR GmbH
mit
LATZ + PARTNER Landschaftsarchitektur Stadtplanung, Partnerschaft mbB

Anerkennung:
wörner traxler richter Planungsgesellschaft mbH
mit
Topotek 1, Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH

Anerkennung:
Staab Architekten GmbH
mit
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH

Anerkennung:
HENN GmbH
mit
Ramboll Studio Dreiseitl GmbH