Wettbewerb
Kulturbürgerhaus Pasing

WETTBEWERBSART | einphasiger nichtoffener europaweiter Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren mit anschließendem Verhandlungsverfahren
AUFTRAGGEBER | Landeshauptstadt München Vertreten durch: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft mbH
PREISSUMME | 30.000 EUR
ABGABE WETTBEWERBSARBEITEN | 23.04.2019


Download Bewerbungsunterlagen:
Veröffentlichung: 08.01.2019 über die Plattform der Deutschen e-Vergabe
Bewerbungsfrist: 07.02.2019 um 12:00 Uhr

Wettbewerb Kulturbürgerhaus Pasing


Anlass, Sinn und Zweck des Wettbewerbs

Die Vorplanung des Baureferats ergab, dass die Sanierung und Ertüchtigung des Bauwerks mit dem Ziel, bedarfsgerechte Nutzungen zu ermöglichen, einen hohen Kostenaufwand auslösen würde. Bereits im Realisierungs-wettbewerb für den gesamten Bereich des Bebauungsplans Nr. 1922a wurde eine Variante „Kulturelle Nutzung integriert in einen Neubau“ untersucht.
Das Kulturbürgerhaus soll für kulturelle und bürgerschaftliche Nutzungen zur Verfügung stehen, identitätsstiftend wirken und zu einem Anziehungs- und Treffpunkt werden. Das Haus soll von den Bürgern, insbesondere von den neuen Bewohnern des angrenzenden Quartiers, bespielt werden. Eine Betreiberin steht derzeit nicht fest und wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Die Räume sollen den verschiedensten Akteuren aller Altersgruppen zur Verfügung stehen.

Das Wettbewerbsgebiet umfasst größtenteils das Grundstück mit der Flur – Nr. 842/15 und Teilflächen des Grundstückes 1210. Für die Wettbewerbsbearbeitung sind diese Grundstücksteile als verschmolzen zu betrachten.

Im Anschluss an das Verfahren führt die Ausloberin mit den Preisträgern ein Verhandlungsverfahren durch. Einer der Preisträger wird mit Architektenleistung gem. HOAI § 34, LPH 1-5, sowie optional LPH 6-9 beauftragt.