Wettbewerb
Fritz-Schäffer-Straße, München-Neuperlach

WETTBEWERBSART | Nicht offener, einstufiger, internationaler städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb im kooperativen Verfahren mit Ideenteil (Phase 1) als Einladungswettbewerb für die Planung eines gemischten Quartiers in der Fritz-Schäffer-Straße 9 in München-Neuperlach
Kooperatives Werkstattverfahren im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung (Phase 2)

AUFTRAGGEBER | HEVF 2 Fritz 9 S.à r.l. vertreten durch die Hines Immobilien GmbH
ANZAHL DER TEILNEHMER | 11 Arbeitsgemeinschaften (Architekt*innen und Landschaftsarchitekt*innen)
PREISSUMME | 270.000 EUR (Bearbeitungshonorar + Preisgeld)
ABGABE WETTBEWERBSARBEITEN PHASE 1| 01.12.2022
PREISGERICHTSSITZUNG PHASE 1| 20.12.2022
ABGABE PHASE 2| 05.05.2023
PRÄSENTATION PHASE 2 | 25.05.2023

 

Anlass, Sinn und Zweck des Wettbewerbs

Ziel der Planungsüberlegungen ist, auf dem Gesamtgrundstück (bestehend aus Haus 1 und Haus 2) einen zukunftsfähigen, nachhaltigen, klimaneutralen, klimaresilienten, vielfältigen und qualitätsvollen Stadtbaustein zu schaffen, der Raum für vielfältige Bewohner- und Nutzergruppen bietet und offen ist für Veränderungen.


Das für dieses Vorhaben konzipierte städtebauliche und landschaftsplanerische Wettbewerbsverfahren (Phase 1 – Städtebau/Landschaftsplanung) mit anschließendem hochbaulichen Werkstattverfahren (Phase 2 – Hochbau/Freiraum) stellt hohe Erwartungen an die Teilnehmer, die über die des klassischen Wettbewerbsverfahrens hinausgehen.
In Phase 1 – Städtebau/Landschaftsplanung entwickeln die Teilnehmer in einem städtebaulichen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb im kooperativen Verfahren nach RPW 2013 einen städtebaulichen-landschaftsplanerischen Ansatz für das Gesamtgrundstück. Der Wettbewerb wird um einen Ideenteil der angrenzenden Brücken und Straßenräume ergänzt.
Die für Phase 2 platzierten Teams entwickeln gemeinsam den favorisierten städtebaulichen-landschaftsplanerischen Entwurf unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichts und den Rückmeldungen der Fachdienststellen aus dem Verfahren §§ 3.1 / 4.1 nach BauGB zu einem hochbaulichen, freiraumbezogenen Entwurf weiter. Mehrere Werkstatttage dienen dazu, Typologien, Nutzungsverteilung, Gestaltkanon u.ä. zu definieren.
Ziel des gesamten Verfahrens ist es, das voraussichtlich sehr detaillierte Ergebnis des kombinierten Wettbewerbs- und Werkstattverfahrens bauleitplanerisch im Rahmen eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans mit Grünordnung umzusetzen.

 

Preisträger

1.Preis:
site practice, Amsterdam / Mumbai mit ZUS, Rotterdam


2. Preis:
pool architekten, Zürich


3. Preis:
ROBERTNEUN Architekten GmbH, Berlin


4. Preis:
Mad Arkitekter, Oslo

 

Quellenangaben für Perspektiven/Isometrie (1001)

Site practice, Amsterdam / ZUS, Rotterdam