VgV-Verfahren
Neubau Mehrfamilienhaus Infanteriestraße 12

VERFAHRENSART | VgV-Verfahren
AUFTRAGGEBER | Stadibau Gesellschaft für den Staatsbediensteten Wohnungsbau in Bayern mbH


Verfahren mit bereits abgelaufener Bewerbungsfrist:

> Architektenleistung - Lph 2-5


Projektbeschreibung

> Gegenstand des VgV-Verfahrens:
Gegenstand des VgV-Verfahrens ist die Objektplanung Gebäude (Lph 2-4 und optional
Lph 5)
für den Neubau eines Mehrfamilienhauses mit KFZ-Stellplätzen in der Infanteriestraße 12 in München für die Stadibau GmbH.Die sich derzeit auf dem Gelände befindenden Gebäude werden zurückgebaut. Der Abriss und die Baufeldfreimachung sind nicht Auftragsgegenstand.

> Weitere Planungsleistungen:
Die Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung, der Tragwerksplanung sowie der Freianlagenplanung werden gesondert und vorerst nur beratend bis zur Lph 4 beauftragt. Diese Leistungen sind nicht Gegenstand dieses VgV-Verfahrens.

> Bestandssituation:
Die Stadibau GmbH verwaltet in der Infanteriestraße ein Objekt mit insgesamt 7 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit. Das Gebäude ist um ca. 1905 errichtet worden. Eine Generalsanierung würde in den nächsten Jahren anstehen. Es wird daher erwogen, einen Neubau mit bis zu 15 geförderten Wohnungen (Förderung analog EOF) zu errichten. Dies soll auf der Grundlage eines Bauvorbescheids, der im Vergleich zum Bestand ein wesentlich höheres Baurecht aufzeigt, erfolgen.

> Aktuelle Entwicklung:
Auf dem Nachbargrundstück Infanteriestraße 14 will ein Investor einen Neubau mit Wohnungen errichten. Zu diesem Zweck hat dieser für die beiden Grundstücke Infanteriestraße 12 und 14 jeweils einen Bauvorbescheid eingereicht, welche beide positiv beschieden wurden.

> Planungsziel der Stadibau GmbH:
Die Stadibau GmbH ist Bestandshalter der Infanteriestraße 12 und unterliegt entsprechenden Förderrichtlinien nach EOF.
Der Neubau der ca. 15 Wohnungen kann bis zu 7-geschossig (Erdgeschoss, 5 Obergeschosse, Dachgeschoss) geplant werden. Die BGF oi+ui beträgt in Summe ca. 2.800 m² (oberirdisch = ca. 2.420 m² BGF und unterirdisch = ca. 380 m² BGF). Es entstehen ca. 1.480 m² Wohnfläche und entwurfsabhängig ca. 9 PKW-Stellplätze (STP-Schlüssel = 0,6). Ziel der Stadibau GmbH ist es, aus wirtschaftlichen Gründen auf die Errichtung einer TG zu verzichten. Es soll daher in einem vertieften Architekten-Entwurf belastbar geprüft werden, ob die erforderlichen Stellplätze andernorts oder ggf. erdgeschossig nachgewiesen werden können. Die Grundstücksgröße beträgt ca. 680 m² und die Freiflächengröße beläuft sich auf ca. 330 m².
Das Gebäude soll als Massivbau in Wärmedämmziegel (d = 42 cm), weitgehend ohne WDVS, mit Flachdach oder einem teilgeneigten Dach (betoniert) errichtet werden. Der Einsatz nachhaltiger Baustoffe sowie wartungsarmer Konstruktionen ist ein wesentliches Konstruktionsmerkmal unserer Neubauplanungen.
Der energetische Standard soll so gewählt werden, dass ein KfW Effizienzhaus 55 oder besser erreicht werden kann.